Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 25.11.2021 um 22:25h

Wir wünschen unseren Freundinnen und Freunden, Förderern und Mitgliedern eine schöne Weihnachtszeit

Berührendes Happyend zum Fest der Liebe

Wir wünschen frohe Weihnachten
Wir wünschen frohe Weihnachten - © Copyright: 123rf

Kaum zu glauben, aber es ist tatsächlich schon wieder so weit: Weihnachten steht vor der Tür! Genau die richtige Zeit, um innezuhalten, zurückzuschauen, aber auch darüber nachzudenken, welche Wünsche und Hoffnungen wir mit der Zukunft verbinden.

Ganz oben auf der Wunschliste für 2022 steht bei uns Katzenhilfe-Aktiven natürlich vor allem eins: Wir hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr für viele unserer pelzigen Schützlinge ein tollen neues Zuhause finden. Das gilt besonders für diejenigen unter unseren Fellnasen, die nicht eben die besten Voraussetzungen für eine unkomplizierte Vermittlung mitbringen – weil sie alt sind oder krank, extrem scheu oder einfach kontinuierlich „mies drauf“.

Dass es auch für vermeintlich aussichtslose Fälle Hoffnung gibt, erfahren wir zum Glück immer wieder. Und oft sind es gerade diese außergewöhnlichen Geschichten, die uns besonders berühren. Eine solche echte Weihnachtsgeschichte ist uns gerade wieder passiert:

Sechs Jahre ist es her, da verschwand Juice plötzlich aus ihrem Zuhause. Eine Herumtreiberin war die damals etwa sieben Jahre alte Katze immer gewesen, aber normalerweise kehrte sie zuverlässig zu ihrer Besitzerin zurück. Für die Katzenfreundin begann eine nervenaufreibende Zeit zwischen Hoffen und Bangen. Immerhin war Juice gechipt – die Chancen, ihr Schicksal zumindest aufklären zu können, standen also eigentlich nicht so schlecht. Doch mit der Zeit setzte sich die Erkenntnis durch: Juice würde nicht zurückkommen, und vermutlich würde ihr Mensch auch nie erfahren, was mit ihr passiert war.

Juice
Juice - © Copyright: Doris Litz

Drei Jahre später, zehn Kilometer vom Ort der Tragödie entfernt, lief einem älteren Herrn eine Katze zu, die sich in seiner Scheune niederließ. Mit der Zeit gewöhnten sich Mensch und Vierbeiner aneinander. Andere Besitzer schien das freiheitsliebende Tier nicht zu haben, also kümmerte der unverhoffte Katzenbesitzer sich um „Mucki“.

Doch dann starb Muckis Versorger und wir wurden auf das augenscheinlich schon ältere und nicht mehr ganz fitte Tier aufmerksam gemacht. Nach der Aufnahme auf eine unserer ruhigeren, privaten Pflegestellen verfrachteten wir die freundliche Katzenseniorin erst einmal zum Tierarzt. Der untersuchte das alte Mädchen gründlich und entdeckte neben einigen altersbedingten Gesundheitsproblemen Ungewöhnliches: Mucki hatte einen Chip. Allerdings saß der nicht dort, wo er hingehörte, sondern war unters Brustbein gewandert und so bei keiner Routineuntersuchung auffindbar gewesen.

Wir meldeten den außergewöhnlichen Fall bei Tasso, auch wenn wir keine allzu große Chance auf Erfolg sahen. Schließlich hatte die dreifarbige Katzendame jahrelang in ihrem letzten Zuhause gelebt. Aber siehe da: Muckis Besitzerin war tatsächlich registriert. Mucki hieß nämlich in Wirklichkeit Juice und wurde seit mittlerweile sechs (!) Jahren schmerzlich vermisst. Die tierliebe Besitzerin lebt zwar mit Hunden zusammen, eine neue Katze hatte sie sich nach Juices mysteriösem Verschwinden aber nicht mehr zugelegt. Erst vor kurzem habe sie darüber nachgedacht, einen neuen Minitiger aufzunehmen, gestand sie uns. Dass es Juice selbst sein würde, die nach so langer Zeit zu ihr zurückkehrte, hatte sie natürlich nie zu hoffen gewagt.

Juice Besitzerin war damit einverstanden, dass die laufende Behandlung der alten Katzendame bei unseren Tierärzten beendet werden konnte. Ein erstes Treffen zwischen Mensch und Katze auf unserer Pflegestelle lief mit freundlichem Interesse auf der einen und reichlich Tränen auf der anderen Seite ab. Mittlerweile ist Juice in ihr einstiges Zuhause zurückgekehrt – gerade rechtzeitig vor dem Fest der Liebe.

Wir wünschen der liebenswerten Katzenseniorin und ihrem Menschen eine möglichst lange und harmonische Zeit miteinander. Auch wenn sie viel voneinander verpasst haben – und sich bis heute niemand erklären kann, wo Juice eigentlich die ersten drei Jahre nach ihrem Verschwinden verbracht hat -, können sie ihren Lebensweg nun wieder gemeinsam gehen. Für Juice mag es kein allzu langer Weg mehr sein. Aber sie verbringt diese kostbare Zeit an der Seite eines Menschen, der sie liebt und sich um sie kümmert. Genau das ist es, was wir uns für all unsere Oldies wünschen.

Bleiben Sie gesund!
Bleiben Sie gesund! - © Copyright: 123rf

Ihnen wünschen wir eine friedliche Adventszeit und besinnliche Weihnachtsfeiertage. Auch wenn Corona womöglich einmal mehr liebgewonnene Familientraditionen zunichtemacht – lassen Sie sich davon nicht aus der Bahn werfen, sondern machen Sie das Beste aus einer Situation, die Sie ohnehin nicht ändern können. Kommen Sie – wenn auch vielleicht ein wenig ruhiger als sonst - gut ins neue Jahr. Bleiben Sie uns wohlgesonnen – und vor allem, bleiben Sie gesund!

Hinweis:
Während der Feiertage und „zwischen den Jahren“ laufen die Aktivitäten in unserer überwiegend ehrenamtlich geführten neuen Hauptgeschäftsstelle (Wieselweg 1, Heimbach-Weis) auf „Sparflamme“. Deshalb wird es zwischen dem 23. Dezember 2021 und dem 2. Januar 2022 keine regulären Besuchszeiten geben. Wer darüber nachdenkt, eines unserer Tiere zu adoptieren, kann gern einen individuellen Termin mit uns vereinbaren: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben