Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 26.12.2020 um 16:38h

Blacky möchte die düsteren Zeiten vergessen

Blacky
Blacky - © Copyright: Jenny Stern

Blacky ist ein prachtvoller schwarzer Kater, der bereits eine kleine Odyssee hinter sich hatte, als er bei uns landete. Über die Jugend des etwa fünf Jahre alten Katzenmannes wissen wir so gut wie nichts, außer dass er aus irgendeinem Grund eine mehr oder weniger lange Zeit auf sich allein gestellt draußen lebte. Irgendwann zog er sich eine schlimme Beinverletzung zu und suchte sich kurzerhand Hilfe bei eine netten Katzenfreundin. Die nahm ihn prompt auf uns ließ ihn auf eigene Kosten von einem Tierarzt versorgen.

Blacky
Blacky - © Copyright: Jenny Stern

Mit dessen Rat, Blacky bis zur kompletten Ausheilung seiner Verletzung im Haus zu halten, war der freiheitsliebende Patient allerdings nicht einverstanden und büxte bei der ersten Gelegenheit aus. Als er zu seiner neuen Menschenfreundin zurückkehrte, sah sein Bein noch schlimmer aus als zuvor. Deshalb entschloss seine Freundin, ihn in unsere Obhut zu geben. Derzeit erholt er sich auf einer unserer privaten Pflegestellen, und die Heilung seines Beines macht große Fortschritte.

Die Aufmerksamkeit, die ihm zuteil wird, genießt Blacky sichtlich. Wenn er einem Menschen vertraut, ist er völlig entspannt und liegt leidenschaftlich gern auf dem Sofa, um sich streicheln und kraulen zu lassen. Allerdings erwartet er auch, dass man es akzeptiert, wenn er genug hat und lieber mal für sich sein will. Alles in allem ist Blacky aber sehr gesellig und entpuppte sich sogar als regelrechte Quasselstrippe.

Blacky
Blacky - © Copyright: Jenny Stern

Dass ihn das Leben auf der Straße misstrauisch gemacht hat, merkt man vor allem, wenn sich Fremde nähern, dann ist Blacky nämlich sofort verschwunden. Auf jeden Fall mag er es lieber ruhig als hektisch.

Deshalb suchen wir für den hübschen Kater ein sehr ruhiges Zuhause bei geduldigen und rücksichtsvollen Menschen. Deren Anzahl sollte nicht allzu hoch sein, denn Blacky schließt sich eher an eine oder zwei Personen an als an größere Gruppen. Kinder und andere Tiere braucht er nicht zu seinem Glück. Sicheren Auslauf hingegen schon. Da er noch für längere Zeit durch sein verletztes Bei gehandicapt sein wird, ist es besonders wichtig, dass sein neues Revier weit von der nächsten stark befahrenen Straße entfernt liegt.

Nähere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben