Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 23.01.2021 um 14:28h

Emmy und Sina wollen sanft erobert werden

Emmy und Sina
Emmy und Sina - © Copyright: Doris Litz

Emmy und Sina wurden im letzten Sommer ohne Kontakt zu Menschen geboren und kamen als so genannte Wildlinge gemeinsam mit ihren Brüdern Max und Zorro zu uns. Die erste Hürde haben sie mittlerweile genommen: Sie glauben nicht mehr, dass wir sie fressen wollen, sondern haben verstanden, dass wir sogar diejenigen sind, die Futter bringen. Diese Erkenntnis hat sie deutlich entspannt und die Zeiten, in denen jeder Zweibeiner angefaucht wurde, sind vorbei.

Flucht ist für die beiden zarten schwarz-weißen Mädchen aber noch immer eine gern angewandte Reaktion auf ein Zuviel an menschlicher Aufmerksamkeit. Vor allem Emmy zieht sich zurück, wenn ihr etwas unheimlich ist. Es gibt in ihrem Leben im Zusammenhang mit Zweibeinern ziemlich viel Unheimliches.

Sina
Sina - © Copyright: Doris Litz

Sina dagegen ist mutiger. Oder vielleicht auch einfach bequemer, denn wenn sie irgendwo liegt und döst, sieht sie es nicht unbedingt ein, sich fort zu bewegen, nur weil ihr so ein lästiger Mensch zu nahekommt. Mit ein bisschen Raffinesse ist dann sogar zarter Körperkontakt möglich. Dafür fängt Mensch sich zwar einen entsetzten Blick ein, was aber nicht zwangsläufig bedeutet, dass Sina abhaut. Das hängt ganz vom Schläfrigkeitslevel ab.
Die beiden Katzenmädchen sollen auf jeden Fall gemeinsam in ein neues Zuhause ziehen, um sich gegenseitig zu trösten und einander Halt zu geben. Denn gerade die erste Zeit ist für Wildlinge sehr schwer, weil zum Umzugstrauma eine fremde Umgebung mit ebenfalls fremden Menschen hinzukommt. Ein paar Wochen unterm Schrank oder Sofa sind da durchaus eine wahrscheinliche Variante. Auf jeden Fall werden die beiden diese aus ihrer Sicht unsichere Zeit dicht aneinander gekuschelt verbringen.

Emmy
Emmy - © Copyright: Doris Litz

Ihre Menschen sollten Rücksicht nehmen, sie nicht bedrängen, sich aber immer wieder auf sehr leise und sanfte Art anbieten. Und sie müssen sehr geduldig sein. Erfahrung mit Katzen oder gar Wildlingen ist zweifellos von Vorteil. Wer noch nie mit sehr scheuen oder schreckhaften Katzen zusammengelebt hat, sollte sich im Vorfeld unbedingt erkundigen, was auf ihn zukommt. Natürlich geben wir unsere Erfahrungen gern an Interessenten weiter.
In jedem Fall brauchen Emmy und Sina ein sehr ruhiges Zuhause. Kinder sollten schon älter sein und wissen, dass auch sie viel Rücksicht auf die Katzenmädchen nehmen müssen. Aber auch wenn die beiden – vor allem im Vergleich mit ihren Brüdern – eher ruhig und gemütlich sind, so sind sie doch junge Katzen, die hin und wieder auch toben wollen. Wer nicht möchte, dass alles inspiziert und vielleicht auch umdekoriert wird, sollte sich deshalb womöglich lieber nach einer freundlichen, älteren Katze umschauen.

Sina
Sina - © Copyright: Doris Litz

Denn auch wenn Wildlinge sehr sensibel sind und recht schnell verstehen, was Mensch von ihnen will, ist lauter Protest eine heikle Sache: Wer seine Wildlingsmädchen einmal richtig verschreckt hat, der braucht sehr lange, um das wiedergutzumachen. Manchmal gelingt es gar nicht. Erziehung funktioniert also, darf aber nur sehr sanft und rücksichtsvoll umgesetzt werden.

Sobald ihre Menschen eine stabile Bindung zu Emmy und Sina aufgebaut haben, brauchen die beiden sichern Freilauf.

Nähere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben