Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 5.09.2022 um 00:48h

Hairo will seine Menschen für sich allein haben

Hairo
Hairo - © Copyright: Doris Litz

Der hübsche, schwarz-weiße Hairo ist zwar erst ein knappes Jahr alt, hat aber bereits mehrere Besitzer gehabt.

Hairo
Hairo - © Copyright: Doris Litz

Die haben ihn zwar nicht optimal erzogen – er hält sich definitiv für den Mittelpunkt des Universums -, aber sie waren zweifellos sehr, sehr nett zu ihm. Denn Hairo liebt Menschen über alles. Ihn zu ignorieren ist schwierig, denn jede Nichtbeachtung wird mit herzzerreißendem Gejammer und riesigen, fassungslosen Augenaufschlägen quittiert.

Angesichts derart wirkungsvoller Geschütze ist es schwierig, ihn links liegen zu lassen. Oder sich auch nur eine halbe Minute lang mit einem der anderen Tiere im Raum zu beschäftigen.
Das könnte ein wenig lästig sein und mag auch nicht jedem gefallen, aber wenn Hairo die Aufmerksamkeit bekommt, die er sich so sehnlich wünscht, dann ist er so lieb und verschmust, dass die meisten Herzen dahinschmelzen.

Hairo
Hairo - © Copyright: Doris Litz

Wie will man einen schnurrenden Kater zurückweisen, der einem die Nase ins Gesicht presst, während er die Pfoten in inniger Umarmung um den Hals seines Menschen schlingt. Die Zuneigung dieses jungen Burschen ist pure Leidenschaft! Und ein bisschen distanzlos vielleicht …

Weniger begeistert als Zweibeiner sind Artgenossen von Hairo. Auch wenn er nicht direkt aggressiv ist, ein kleiner Mobber und Stalker ist er schon. Jedenfalls gehen die sanfteren Naturen unter seinen Mitbewohnern ihm vorsichtshalber aus dem Weg, was nicht ganz einfach ist, weil er ihnen konsequent hinterherstiefelt. Die weniger Duldsamen knallen ihm direkt eine, dann sind die Fronten geklärt. Was nicht unbedingt bedeutet, dass er sie beim nächsten Mal in Ruhe lässt. Kurzum: Andere Katzen mögen Hairo nicht sonderlich – und irgendwie kann man das verstehen.

Hairo
Hairo - © Copyright: Doris Litz

Für uns bedeutet das, dass wir für den liebenswert-narzisstischen Kater trotz seiner Jugend ein Zuhause ohne andere Tiere suchen. Kinder sind für Hairo kein Problem, je mehr Menschen mit ihm spielen, umso besser. Allerdings gilt selbst für diesen menschenbezogenen Katzenjungen: Tiere sind kein Spielzeug, sondern Lebewesen, die mit Rücksicht und Respekt behandelt werden wollen. Und sie brauchen auf jeden Fall einen Rückzugsort, der für den menschlichen Nachwuchs tabu ist.

Was Hairo, der bislang nur in der Wohnung lebte, außerdem braucht, ist sicherer Freigang, damit er einen Teil seiner überschäumenden Energie draußen abladen kann.

Weitere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben