Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 13.12.2021 um 23:39h

Hanni und Nanni würden gern zusammen einziehen

Hanni
Hanni - © Copyright: Doris Litz

Hanni und Nanni sind nun schon seit über einem Jahr bei uns, denn sie gehören zu unserer „Löwengrube-Wildlingsgruppe“. Dort hat Max das Sagen, doch damit haben die beiden hübschen Mädchen kein Problem, denn wie die meisten Wildlinge sind sie mit anderen Katzen überaus verträglich. Und Max ist ja zu ihnen meist auch ziemlich nett …

Nanni
Nanni - © Copyright: Doris Litz

Wir finden ja, dass Hanni und Nanni sich in den letzten Monaten ganz schön gemacht haben. Vor allem die weniger dunkle Hanni ist ein selbstbewusstes, überaus verspielten Katzenmädchen, das nicht das Geringste dagegen hat, mit kleinen oder großen Menschen zu spielen. Auch anfassen kann man sie manchmal – meist allerdings, wenn sie sehr entspannt ist und nicht richtig mitbekommt, worauf die Dinge herauslaufen.

Hanni
Hanni - © Copyright: Doris Litz

Nanni ist dunkler und (noch) ein wenig zurückhaltender als ihre Schwester. Am besten beachtet man sie nicht und wartet ab, bis sie von selbst hervorkommt. Denn neugierig wie sie ist, will sie sich manches, was Menschen so tun, aus der Nähe anschauen – vor allem, wenn sie sich mit anderen Katzen befassen und dabei mit sanfter Stimme vor sich hin brabbeln. Aber auch die Nähe ihrer Katzenfreunde gibt Nanni Sicherheit und so bleibt sie, eng an die anderen gekuschelt, liegen, wenn sich Menschen nähern, die sie kennt. Anfassen findet Nanni aber ziemlich unheimlich. Und wer sich ihr zu forsch nähert, wenn sie alleine irgendwo liegt, vertreibt sie zuverlässig.

Nanni
Nanni - © Copyright: Doris Litz

So gut sich Hanni und Nanni mit den anderen aus ihrer Gruppe verstehen, sie lieben auch einander sehr und kuscheln sich für ein Schläfchen am Nachmittag gern dicht zusammen. Wir denken, dass die beiden hübschen Katzenmädchen deshalb sehr gut zusammen in ihr neues Zuhause umziehen könnten. Das würde vor ihnen gerade über die erste Zeit hinweghelfen – schließlich ist geteiltes Leid halbes Leid und die Angst vor dem Fremden halbiert sich ebenfalls, wenn man sie mit jemandem teilen kann, den man gut kennt und dem man vertraut.

Wie alle „Wildlingseltern“ sollten auch die neuen Menschen von Hanni und Nanni sehr geduldig sein und den Mädchen die Zeit geben, die sie brauchen, um in ihrem neuen Leben anzukommen. Wie alle scheuen Katzen mögen es auch die Beiden lieber ruhig, kleine Kinder sollten deshalb nicht im Haushalt leben. Ist der Nachwuchs schon ein wenig älter und geht rücksichtsvoll mit den wilden Mädchen um, wird er aber sicher sehr bald ein willkommener Spielgefährte sein. Auch gegen eine oder zwei weitere freundliche Katzen hätten Hanni und Nanni nichts einzuwenden.

Nach einer etwas längeren Eingewöhnungszeit brauchen Hanni und Nanni sicheren Auslauf.

Nähere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben