Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 30.03.2020 um 21:54h

Hinter Pats ramponierter Fassade wartet ein goldenes Herz

Pat Garrett
Pat Garrett - © Copyright: Doris Litz

Pat Garrett gehört nicht umsonst in unsere „Westernreihe“, hat also eine amerikanische Legende als Namenspaten. (Pat Garrett war der Mann, der Billy the Kid erschoss.) Denn wie Jesse James oder Butch Cassidy hat Pat Garrett sich die letzten Jahre allein durchschlagen müssen. Das hat in Pats Fall zumindest optisch tiefe Spuren hinterlassen.

Pat Garrett
Pat Garrett - © Copyright: Doris Litz

Denn der schwarze Langhaarkater ist körperlich nicht für ein Leben ohne menschliche Fürsorge gemacht. Und so war er völlig abgemagert, verfilzt und voller Flöhe und Zecken, als er als Fundtier bei uns abgegeben wurde. Wer ihn sieht, der könnte leicht glauben, dass Pat ein alter Knabe ist, doch tatsächlich ist er wohl erst um die zwei Jahre alt. Dass wir ihn zumindest teilweise scheren lassen mussten, um der schlimmsten Spuren der Vernachlässigung Herr zu werden, hat seinem Aussehen zusätzlich geschadet. Doch das lässt sich mit viel Liebe und ein wenig Pflege problemlos wieder hinbekommen.

Denn seelisch scheint das harte Leben Pat zum Glück nicht allzu sehr geschadet zu haben. Zurzeit genießt er die Fürsorge, die er bei uns erfährt, besteht aber nachdrücklich auf einem Mindestmaß an Bewegungsfreiheit, so dass er zu den wenigen Insassen der Rheinstraße gehört, die sich mehr oder weniger frei jenseits ihres Zimmers bewegen dürfen. Zu Menschen ist er sehr lieb, nur wenn ihm etwas gar nicht passt, „pitscht“ er schon mal, um seine Meinung zweifelsfrei kundzutun. Dieses Selbstbewusstsein könnte ihm „auf der Straße“ das Leben gerettet haben.

Pat Garrett
Pat Garrett - © Copyright: Doris Litz

Für Pat Garrett suchen wir Menschen, die ihn verwöhnen und ihm die (Fell-) Pflege angedeihen lassen, die er dringend benötigt, die aber gleichzeitig akzeptieren können, dass er eine eigenständige Persönlichkeit ist, die sich nicht bedingungslos unterordnet. Kleine Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben. Artgenossen scheinen ihn nicht sonderlich zu interessieren, doch es wäre ohnehin besser, wenn er die Aufmerksamkeit seiner Menschen nicht teilen müsste.

Auf jeden Fall braucht der selbstbewusste Kater nach einen Eingewöhnungszeit sicheren Auslauf.

Nähere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben