Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 3.05.2020 um 22:37h

Kirk sieht witzig aus und ist selbstbewusst

Kirk
Kirk - © Copyright: Doris Litz

Kirk ist der kräftigste Kater aus unserer „übriggebliebenen“ Wildlingsgruppe vom vergangenen Sommer. Außerdem hat der ansonsten schwarze Kater auch die interessantesten weißen Flecken: Kinn und Lätzchen, Zehen und Füßchen – und die linken Barthaare, während die rechten rabenschwarz sind.

Kirk
Kirk - © Copyright: Doris Litz

Auch Kirk war lange unsichtbar und ist noch immer kein ausgesprochener Schmusekater. Allerdings ist der selbstbewusste Katzenmann zwar vorsichtig, aber keinesfalls ängstlich. So treiben Menschen ihn normalerweise nicht in die Flucht, gleichwohl legt er vor allem bei Fremden Wert auf eine angemessene Distanz. Für Leckerchen ist jedoch auch er – Grundsympathie vorausgesetzt – bereit, seinen persönlichen Sicherheitsabstand drastisch zu reduzieren.

Kirk
Kirk - © Copyright: Doris Litz

Mit Artgenossen kommt Kirk als Wildling prima klar, vor allem, wenn sie zu seiner Gruppe gehören. Laufen ihm dagegen Zanknudeln wie Willy und Jonny über den Weg, gibt´s auch schon mal Backpfeifen. Allerdings geht der Streit in aller Regel von der Gegenseite aus und es gibt keine ernsthaften Schäden. Kirk ist nun mal kein Kater, der demütig den unteren Weg geht – eine Haltung, die sich mit zunehmendem Alter und Selbstbewusstsein durchaus noch steigern kann.

Wie alle Wildlinge braucht Kirk ein Zuhause mit ruhigen und geduldigen Menschen, die seine Eigenständigkeit zu schätzen wissen. (Kleine) Kinder sollten auf keinen Fall im Haushalt leben, denn Kirk gehört nicht zu jenen Katzen, die sich im „falschen“ Zuhause still zurückziehen und vor lauter Unglück krank werden. Genau wie heute seine frechen und aufdringlichen vierbeinigen Mitbewohner würde er wohl auch anmaßende kleine Zweibeiner per Tatzenhieb zur Ordnung rufen.

Kirk
Kirk - © Copyright: Doris Litz

Da Kirk grundsätzlich mit anderen Katzen gut auskommt, wäre gegen eine freundliche und gelassene vorhandene Katze nichts einzuwenden. Allerdings sollte man bedenken, dass Kirk Streit nicht aus dem Weg geht und auf Anwandlungen von Eifersucht und Revierverteidigung entsprechenden reagieren könnte. Sicherer wäre es deshalb, ihn zusammen mit einem seiner Kumpel – etwa mit dem ähnlich gestrickten James Stewart oder dem ängstlichen Cary Cooper – zu adoptieren. Falls seine Menschen viel Zeit für ihn haben, könnte Kirk sogar alleine ausziehen. In jedem Fall braucht er nach einer Eingewöhnungszeit sicheren Freilauf.

Nähere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben