Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 25.10.2022 um 18:30h

Mali sucht einen ruhigen und gemütlichen Sofaplatz

Mali
Mali - © Copyright: Doris Litz

Die siebenjährige Mali kam mit ihrer Schwester Emmi zu uns, sucht nun aber ein Zuhause, in dem sie ohne ihre Konkurrentin entspannt und glücklich sein kann. Denn obwohl die schwarz-weiße Mali eindeutig die Dominantere in dieser Lebensgemeinschaft war, hat auch ihr das andauernde Buhlen um die Aufmerksamkeit der geliebten Zweibeiner eine Menge Stress verursacht.

Mali
Mali - © Copyright: Doris Litz

Dabei ist Mali keine Katze, die einen auf Schritt und Tritt verfolgt und lautstark um Zuwendung bettelt. Lieber liegt sie auf einem warmen Sofaplatz mit interessanter Aussicht und genießt es, wenn ihr ab und an jemand ein paar Streicheleinheiten zukommen lässt – oder sich am besten gleich für ein gemeinsames Nickerchen zu ihr legt.

Bei aller vermeintlichen Gemütlichkeit beobachtet sie ihre Umgebung genau, schließlich muss die Chefin immer wissen, was gerade los ist. Dazu gehörte bislang auch, dass sie mit Argusaugen kontrollierte, ob ihre zarte Schwester Emmi möglicherweise bevorzugt wurde. Und da Mali sehr gut rechnen kann, musste Emmi für jede zärtliche Geste, die sie mehr einstrich, büßen. Den Rest ihres Lebens getrennte Wege zu gehen, ist deshalb für beide Schwestern die beste Lösung.

Mali
Mali - © Copyright: Doris Litz

Und dann gibt es auch noch die Mali, die neugierig ihr Zuhause erkundet und wie ein junges Kätzchen voller Leidenschaft spielt – okay, das kommt nicht so oft vor wie die Sache mit dem Sofa, aber es kommt vor! Als Kontrollfreak ist sie außerdem in neuen Situationen, die sie noch nicht einschätzen kann (also auch in der ersten Zeit im neuen Zuhause!), ziemlich nervös. Das legt sich mit der Sicherheit, die sie im Laufe der Zeit gewinnt. Richtig entspannt ist Mali eben nur, wenn sie die Lage im Griff hat und alles so läuft, wie sie es sich wünscht.

Die ersten fünf Jahre ihres Lebens verbrachte Mali in Wohnungshaltung, später durfte sie auch raus. Genutzt hat sie dieses Angebot eher selten. War sie doch mal verschwunden, fanden ihre Besitzer sie meist eher unter eine Decke gekuschelt vor – eine heimliche Leidenschaft Malis – als im heimischen Garten. In ihrem neuen Zuhause hätte Mali trotzdem gern einen kleinen Garten, den sie nach Gutdünken und gefahrlos aufsuchen kann – sie entscheidet eben gern selbst darüber, was sie will und was nicht.

Mali
Mali - © Copyright: Doris Litz

Malis neue Menschen – es dürfen durchaus mehrere sein! – sollten auf jeden Fall viel Zeit für sie haben und ihr ein ausreichendes Maß an Aufmerksamkeit schenken. Etwas ältere, verständige Kinder sind für Mali kein Problem. Kleine, unruhige und übergriffige Menschenkinder stressen sie, was bei der selbstbewussten Katzendame durchaus mit blutigen Kinderfingern einhergehen könnte. Ohnehin bevorzugt die gemütliche Mali eine ruhige Umgebung. Andere Tiere sollten selbstverständlich nicht im neuen Zuhause leben.

Da Mali selbst bei fremden Menschen sehr schnell auftaut, wenn diese freundlich und ruhig sind, könnte sie durchaus bei ambitionierten Katzenanfängern einziehen. Beim Lernen des Katzeneinmaleins´ sind wir gern behilflich. Den Rest bringt Mali ihren Menschen dann schon bei.

Weitere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben