Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 25.07.2021 um 14:43h

Mia kann sich manchmal selbst nicht leiden

Mia
Mia - © Copyright: Doris Litz

Okay: Die schwarz-weiße Mia hat ein paar Macken. Sie steht nicht auf Artgenossen, ist schnell beleidigt und um die Taille ein wenig füllig. Ziemlich eigenwillig ist sie auch, und wenn ihr etwas total gegen den Strich geht, haut sie schon mal zu.

Mia
Mia - © Copyright: Doris Litz

Bei uns geht ihr gerade ziemlich viel gegen den Strich. Es gibt für ihren Geschmack zum Beispiel deutlich zu wenig Streicheleinheiten – nur die anderen Katzen, die bekommen immer zu viel Aufmerksamkeit! Wenn sie dann doch mal dran ist, sind die Hände zu grob, streicheln an den falschen Stellen oder hören zu früh wieder auf. Und weil Mia nicht die Geduldigste und von dem jungen Gemüse, mit dem sie das Zimmer teilen muss, ziemlich genervt ist, setzt es in solchen Situationen schon mal Hiebe.

Zugutehalten müssen wir Mia, dass sie mega-unglücklich ist und unter dem Verlust ihres Zuhauses sichtlich leidet. Tja, und eigentlich hat sie ja auch ein ziemlich schlechtes Gewissen, wenn sie sich mal daneben benommen hat. Dann wird gegähnt und geblinzelt was das Zeug hält, aber leider versteht diese nachdrückliche Entschuldigung nicht jeder – und dann ist die Freundschaft mit den geliebten Zweibeinern schnell zu Ende. Das frustriert die kleine, achtjährige Katzenpersönlichkeit natürlich noch mehr …

Mia
Mia - © Copyright: Doris Litz

Für Mia hoffen wir auf Menschen, die sich mit Katzen auskennen und ihr mit Geduld und Verständnis begegnen. Außerdem sollten sie natürlich nicht zimperlich, aber sehr sensibel sein. Sie müssen Zeit für ihre neue Mitbewohnerin haben und erkennen können, wann Mias Stimmung kippt und aus der herzigen Schmusemaus eine kleine Schlägerin zu werden droht. Dann müssen sie Grenzen setzen können ohne in den Augen ihrer kleinen Gefährtin aggressiv und bedrohlich zu werden.

Mia
Mia - © Copyright: Doris Litz

Da wir schon härtere Fälle als Mia in unserer Obhut hatten, sind wir sehr zuversichtlich, dass unsere kleine Prinzessin bei den richtigen Menschen mit der Zeit ihr inneres Gleichgewicht zurückfindet und dann eine echte Traumkatze sein wird. Kinder oder andere Tiere sollten aber keinesfalls in Mias neuem Refugium leben.

Mia lebte bislang als Freigängerin, deshalb wäre es gut, wenn dass auch in ihrem künftigen Zuhause gefahrlos möglich wäre. Allerdings könnte sie gerade anfangs von einer neuen Umgebung auch zu sehr gestresst sein. Eine etwas längere Eingewöhnungszeit ist deshalb sinnvoll. Möglichweise käme sie auch mit einem großzügigen Balkon zurecht.

Nähere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

 

nach oben