Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 13.12.2021 um 23:33h

Tommy braucht einen Kumpel, der ihm die Welt zeigt

Tommy
Tommy - © Copyright: Doris Litz

Tommy sieht nicht nur witzig aus, er ist auch ein richtig lustiger Bursche. Allerdings wird der Bruder von Hanni und Nanni häufig übersehen, denn der zierliche, fast weiße Kater geht super gern auf Tauchstation. Und wenn Tommy keine Lust auf Gesellschaft hat, dann können sich auch jene Zweibeiner zum Wolf betteln, die er eigentlich richtig gut leiden kann.

Tommy
Tommy - © Copyright: Doris Litz

Apropos leiden können: Wie die meisten Wildlinge ist Tommy durchaus wählerisch und er verschenkt seine Gunst keinesfalls mit der Gießkanne. Aber wenn er jemanden mag, dann ist er eine richtige kleine Schmusebacke. Wie sehr er jemanden liebt, erkennt man übrigens ganz leicht: Von seinen Herzmenschen lässt er sich auch ohne Bestechungs-Leckerchen anfassen, ohne dass es zwischendurch eins auf die Finger gibt. Na ja, zumindest bekommen Herzmenschen nur sehr selten einen verpasst, und dann sind sie es meist selbst schuld …

Betreten allerdings Fremde sein Reich oder Menschen, auf die er weniger steht, dann ist Tommy in Nullkommanix weg. Abgetaucht. Unauffindbar. Unsichtbar. Das ist zwar ein großes Talent, aber nicht eben förderlich, wenn man nach einem neuen Zuhause sucht. Okay, Tommy würde nun argumentieren, dass er ja gar kein neues Zuhause braucht. Für ihn ist die Welt völlig in Ordnung, so wie sie ist. Das ist das Problem mit unseren kleinen Wilden: Sie arrangieren sich mit ihrem Schicksal und sind zufrieden bei uns – wie viel schöner ihr Leben bei netten Menschen mit Haus und Garten sein könnte, wissen sie ja nicht.

Also machen wir uns für Tommy Gedanken darüber, wie sein perfektes Zuhause aussehen sollte. Das mit dem Haus und dem Garten ist schon okay, denn irgendwann soll Tommy ja sicheren Freigang haben. Wichtig ist außerdem, dass es ruhig zugeht, denn Hektik und aufdringliche Menschen mögen Wildlinge nun mal nicht. Und Tommy kann, wie gesagt, ziemlich stur sein, wenn ihm etwas suspekt ist.

Tommy
Tommy - © Copyright: Doris Litz

Was Tommy aber auf jeden Fall braucht, ist ein netter Kumpel, mit dem er durch dick und dünn gehen kann. Der ihm im günstigsten Fall sogar beibringt, dass man bestimmten Menschen ganz und gar vertrauen kann. Da Tommy in der Katzenrangordnung eher unten angesiedelt ist, braucht er jedoch keinen Haushalt mit mehreren oder zu dominanten Artgenossen. Zwar macht es ihm grundsätzlich nichts aus, mal eins um die Ohren zu kriegen, aber vermutlich würde er sich zurückziehen, statt sich seinen Platz in der Gruppe zu erobern.

Also: Wo sind die rücksichtsvollen, geduldigen und ruhigen Menschen, die einen perfekten Freund für ihren netten Kater suchen? Wir hätten da einen Goldjungen, den Sie schon bald nicht mehr missen wollen.

Nähere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben