Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 6.09.2022 um 23:18h

Zora möchte in Ruhe im neuen Leben ankommen dürfen

Zora
Zora - © Copyright: Doris Litz

Zora
Zora - © Copyright: Privat

Zora tauchte irgendwann mit ihren Welpen in einem leerstehenden Gebäude auf, in dem Tierschützer eine Futterstelle eingerichtet haben. Eigentlich sollte sie nur kastriert werden, doch es stellte sich schnell heraus, dass die hübsche rote Tigerin gar keine verwilderte Katze war. Ganz im Gegenteil: Menschen gegenüber ist sie meist sehr entspannt und lieb, sie schmust gern und kennt definitiv das Leben in einer häuslichen Gemeinschaft.

Zora
Zora - © Copyright: Doris Litz

Eine Anfängerkatze ist die rote Zora allerdings nicht. Ungewohnte Situationen machen sie nervös. Das gilt auch für die Eingewöhnungsphase in einer neuen Umgebung und gegenüber neuen Menschen! Das letzte, was Zora zu Beginn ihres neuen Lebens braucht, sind unsichere Zweibeiner, die sich von ihrer Unruhe aus der Fassung bringen lassen.

Wer es dagegen schafft, ihr Sicherheit und Ruhe zu geben, hat nach kurzer Zeit eine liebenswerte und neugierige kleine Traumkatze, die genauso gern spielt wie schmust. Ein Haushalt mit kleinen Kindern kommt für die anspruchsvolle Zora nicht infrage. Etwas ältere Kinder, die willens und in der Lage sind, auf ihr neues Familienmitglied und seine Bedürfnisse einzugehen, sind kein Problem.

Zora
Zora - © Copyright: Privat

Auch wenn wir nicht wissen, wie lange Zora „auf der Straße“ (über)lebte und nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihren Nachwuchs sorgen musste: Sie hat auf jeden Fall gelernt, sich durchzusetzen. Das prägt ihre Haltung gegenüber Artgenossen, von denen sie sich keinesfalls die „Butter vom Brot“ nehmen lässt. Da sie mitunter aggressiv auf andere Katzen reagiert, sollte sie im neuen Zuhause lieber Einzelprinzessin sein. Sicherer Freigang ist ein Muss.

Weitere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben