Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 12.07.2022 um 21:37h

Dringend Pflegestelle für traurige Katzen-Seniorin gesucht – Wir übernehmen Kosten:

Die sanfte Mia trauert und gibt sich auf

Mia
Mia - © Copyright: Doris Litz

Genau wie Mäuschen und Stöpselchen kam auch die 12-Jährige, schwarz-weiße Mia zu uns, weil ihr bisheriger Mensch sie nicht mehr versorgen konnte.

Mia
Mia - © Copyright: Doris Litz

Während Mäuschen auf den abrupten Zusammenbruch ihres Lebens sehr sauer reagiert und Stöpselchen sich sanftmütig in ihr Schicksal ergeben hat, scheint für die sensible Mia das Leben zu Ende zu sein. Traurig liegt sie in ihrem Gehege, nimmt weder Anteil am Katzentumult um sich herum, noch reagiert sie auf unsere Versuche, sie zu trösten. Mia ist depressiv und zieht sich in eine innere Welt zurück, an der sie nur selten zu erreichen ist.

Für uns ist das eine besonders alarmierende Reaktion älterer Katzen auf den Verlust alles Vertrauten. Zwar haben wir noch die Hoffnung, dass auch Mia mit der Zeit auftauen und zumindest einigen Menschen ihr Vertrauen schenken wird. Aber wir wissen auch, dass die Seele der sensiblen Katze nur jenseits des hektischen Tierheimalltags heilen kann – in einem neuen Zuhause, wo ihr ruhige und verständnisvolle Menschen dabei helfen, den schmerzlichen Verlust, den sie erlitten hat, zu überwinden.

Mia
Mia - © Copyright: Doris Litz

Deshalb suchen wir für Mia einen Dauer-Pflegeplatz. Das bedeutet, dass Mia zwar für immer bleiben soll, die Kosten für ihre Versorgung – vor allem die Tierarztkosten – aber weiter von unserem Verein getragen werden. Wir bleiben außerdem in engem Kontakt mit unseren Pflegestellen und stehen auch bei allen Fragen, die sich im Zusammenleben mit einer älteren, traumatisierten Katze ergeben können, an ihrer Seite. Zurzeit braucht Mia lediglich einmal am Tag eine Schilddrüsentablette.

Mia
Mia - © Copyright: Doris Litz

In Mias neuem Zuhause sollte es sehr ruhig zugehen. Kleine Kinder sollten nicht dort leben. Ihre Menschen dürfen sie zwar ansprechen und verwöhnen, müssen aber auch geduldig sein und Mia bestimmen lassen, wie viel Nähe sie gerade ertragen kann. Sehr nette Artgenossen in Mias Alter sind zwar nicht unbedingt ein Problem, aber vermutlich würde es Mia leichter fallen, sich einzugewöhnen, wenn sie Einzelprinzessin wäre. Mia ist sicheren Auslauf gewöhnt.

Wer möchte helfen, dass Mia ihre Trauer überwindet und wieder zu einer sanften und ausgeglichenen Katze wird? Wir freuen uns (für Mia!), von Ihnen zu hören!

Weitere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben