Von Katzenhilfe Neuwied e.V., letzte Aktualisierung am 8.12.2020 um 18:19h

Lucys Welt muss im Gleichgewicht bleiben

Lucy
Lucy - © Copyright: Doris Litz

Lucy
Lucy - © Copyright: Doris Litz

Als die winzige weiß-getigerte Lucy vor vielen Monaten zu uns kam, wussten wir gleich, dass das sehr zarte und kleine Katzenmädchen mit der rosa Nase etwas ganz Besonderes war. Allerdings war sie anfangs vor allem besonders aggressiv. Mit ihrem struppigen Fell und dem gehetzten Blick sah die vierjährige Dame außerdem deutlich älter aus als sie ist. Schnell taute Lucy auf und wurde sogar überaus anhänglich – allerdings nur bei ausgewählten Menschen. Denn es gibt durchaus Leute, die Lucy nicht leiden kann, und das zeigt sie diesen mehr als deutlich.

Lucy
Lucy - © Copyright: Doris Litz

Allerdings ist das Leben mit Lucy auch für Menschen, die sie mag, anspruchsvoll. Denn Lucy ist eine überaus sensible Katze – und das nicht nur im positiven Sinn. Sie reagiert sehr stark auf Stress und Hektik, ihre Stimmung kann schon aus vermeintlich nichtigen Anlässen kippen. Wenn es soweit ist, sieht man ihr das meist an unkontrollierten Zuckungen im Gesicht an. Diese Hypersensibilität ist mit Medikamenten zwar gut einzudämmen, für Lucys seelisches Gleichgewicht und ihr körperliches Wohlbefinden ist es aber wichtig, dass sie in ihrem neuen Zuhause völlig zur Ruhe kommen kann und sich vor nichts und niemandem fürchten muss. Ist Lucys Welt im Gleichgewicht, ist sie eine sehr liebenswerte, ruhige und manchmal auch witzige Gefährtin.

Lucy
Lucy - © Copyright: Doris Litz

Deshalb suchen wir für Lucy ausgeglichene und geduldige Menschen, die ihr zwar die Zuneigung und Aufmerksamkeit schenken, die sie sich wünscht und die sie einfordert, die Lucy aber auch in Ruhe lassen, wenn sie sich zurückzieht. Sehr wichtig ist, dass ihre Leute auf Eingewöhnungsschwierigkeiten mit Gelassenheit reagieren. Erlebt die sensible Katze ihre Besitzer als aggressiv oder strafend, kann das die Vertrauensbasis nachhaltig zerstören. Wie ein traumatisiertes Kind braucht Lucy die Erfahrung, dass sie auch dann akzeptiert und geliebt wird, wenn sie „böse“ war. Denn mehr als alles andere braucht Lucy Sicherheit. Daneben muss die regelmäßige Gabe ihrer Medikamente gewährleistet sein. Übrigens kommen wir gern für die Kosten auf, die durch Lucys Krankheit entstehen.

Die meisten Katzen bevorzugen ein ruhiges Zuhause. Für Lucy ist dies allerdings von existenzieller Wichtigkeit. Kleine Kinder oder andere Tiere sollten deshalb keinesfalls im Haushalt leben. Da Lucy sich meist extrem aufregt, wenn sie anderen Katzen begegnet, kommt für sie nur reine Wohnungshaltung infrage.

Nähere Informationen: 0157 – 52 68 76 61.

nach oben